Gegenanzeigen zu IVF

Leider gibt es einige Erkrankungen und pathologische Krankheiten, bei denen IVF verboten oder nicht empfohlen ist. Hierbei bieten die Ärzte für jede Patientin eine individuelle IVF an.

IVF ist kontraindiziert in folgenden Fällen: 

  • schwere Allgemeinerkrankungen (schwere Herzfehler, Zuckerkrankheit schwieriger Form, essentielle Hypertonie III-IV Stadium), und psychische Krankheiten, die bei der Schwangerschaft und Geburt kontraindiziert sind;
  • angeborene oder erworbene Missbildungen im Uterushöhle, bei denen die Embryonen nicht im Uterus einnisten können oder das Austragen des Babys nicht möglich ist;
  • gutartige Tumoren, die operative Behandlung benötigen, sind, in der Regel, die Ursache für die Verhinderung der Schwangerschaft;
  • Eierstocktumor, da es bei der Einnahme der Hormonalpräparate bei IVF und bei der Schwangerschaft, der Tumor sich vergrößern und sich in die bösartigen Neubildungen ausarten kann;
  • Akute entzündliche Krankheiten jeder Lokalisierung, da die verwendbare pharmakologische Präparate bei IVF einigermaßen Schutzreaktion des Organismus niederhalten und zur Ausbreitung der Entzündung führen.

Bösartige Neubildungen jeder Lokalisierung (einschließlich in der Vergangenheit) können zu schwere unumkehrbare Wirkungen, sogar zum Tod führen.